RPKI Validation bei Artfiles

In der IT-Branche ist RPKI in aller Munde und auch wir haben dieses Thema in den letzten Wochen aufgegriffen. Mit der Implementierung leisten wir einen Beitrag zur Routing-Sicherheit und schützen unsere Netze gegen gewollte und ungewollte Attacken.

Ab Dienstag, den 07.01.2020, werden wir die RPKI Validation aktivieren und Routen verwerfen, die nicht korrekt vom Inhaber authorisiert sind. Laut unserem Monitoring werden dies ca. 4500 IPv4 Netze und ca. 800 IPv6 Netze sein.

Invalid Prefixes (Stand: 13.12.2019)

Und nun nochmal genauer

Was ist eigentlich RPKI?

RPKI steht für ‘Resource Public Key Infrastructure’ und bildet einen Baustein in der BGP Sicherheit. BGP ist die Abkürzung für ‘Border Gateway Protocol’ und stellt das zentrale Routingprotokoll dar, um verschiedene Netzwerke miteinander zu verbinden.

Jede Organisation oder Privatperson, die selbst Prefixe (Netze) hochfahren möchte, erhält von der zuständigen RIR (Regional Internet Registry), in unserem Fall dem RIPE, eine sogenannte AS-Nummer. Generell kann nun jeder unterhalb seiner AS-Nummer (oder auch einer x-beliebigen, BGP bietet da keinen Schutz) jedes Prefix annoncieren und dies seinem BGP-Neighbor mitteilen. Ohne Sicherheitsmechanismen nimmt der BGP-Neighbor dieses Prefix in seinen Routing Table auf und teilt wiederum seinen Nachbarn mit, dass er einen Pfad zu diesem Prefix besitzt. Somit könnte der Traffic nun einen anderen Weg nehmen und nicht am eigentlichen Zielort ankommen. Mit RPKI ist es nun möglich, solche Angriffe zu einem großen Teil zu unterbinden. Wichtig hierfür ist das Signieren der eigenen Prefixe sowie das Validieren der externen Prefixe.

Signierung

RPKI setzt zum Signieren auf die Public-Key Verschlüsselung. Hierfür übernimmt das RIPE das Hosten der CA (Certification Authority) und stellt uns Zertifikate für unsere Prefixe aus. So ein Zertifikat nennt sich ROA (Route Origination Authorization) und besteht aus drei Teilen.

  1. Origin AS – Die AS-Nummer, die das Prefix hochfahren darf
  2. Prefix – Das zu signierende Prefix
  3. Prefixlänge – Die Länge des Prefix, z.B. ob das Prefix nur als /24 hochgefahren werden darf oder auch als /23

Beim RIPE kann man unter http://localcert.ripe.net:8088/roas die erstellten ROAs einsehen.

ROA für unser Prefix 80.252.96.0/20

Anhand der erstellten ROAs kann nun jeder Router ein Prüfung vornehmen, ob das an ihn annoncierte Prefix überhaupt annonciert werden darf.

Validierung

Die Validierung der Prefixe läuft so ab, dass zusätzliche Software, der Validator, alle ROAs von den unterschiedlichen RIRs runterlädt und lokal zusammenfasst. Der Router fragt die ROAs nun über das RTR-Protokoll vom Validator ab und führt dann eine Route Origin Validation (ROV) durch und versieht die ihm annoncierten Prefixe mit einem Status:

  • valid
    Das annoncierte Prefix wird vom korrekten AS annonciert und hat die korrekte Länge
  • unknown
    Das annoncierte Prefix hat keinen ROA oder die Verbindung zum Validator ist längere Zeit inaktiv und die lokale Datenbank damit nicht mehr up-to-date
  • invalid
    Das annoncierte Prefix wird vom falschen AS annonciert oder besitzt eine falsche Länge

Auf Basis dieser Validierung kann man auf dem Router nun festlegen, was mit den annoncierten Prefixes geschehen soll.

Als Validatoren setzen wir auf den RIPE RPKI Validator und auf den Routinator3000 von NLnetLabs.

Router sagt Nein

Wir haben unsere Router so konfiguriert, dass Prefixe mit dem Status valid und unknown angenommen werden. Prefixe mit dem Status invalid, werden vom 07.01.2020 an verworfen und nicht in den aktiven Routing Table aufgenommen.

Durch das Verwerfen von invaliden Prefixes kann es nun vorkommen, dass Clients aus diesen Netzen keinen unserer Services mehr nutzen können. Hier möchten wir nochmal betonen, dass das Problem in dem Fall nicht bei uns liegt, sondern beim Provider des Clients, da dort falsche ROAs konfiguriert sind.

Demonstrieren lässt sich dies z.B. an dem Prefix 24.38.100.0/24. Hierfür ist der folgende ROA angelegt.

Der bei ARIN angelegte ROA

Demnach darf nur das AS6128 das Netz announcen. Laut Routing Table wird das Netz jedoch von AS54004 announciert. Damit stimmt das announcierte Prefix nicht mit dem ROA überein und der Status wird auf invalid gesetzt.

Routing Status beim RIPEstat (https://stat.ripe.net/24.38.100.0%2F24#tabId=routing)

Den RPKI Status einer IP können Sie auch unter https://stat.ripe.net/ überprüfen.

Da wir mit einigen Kunden interne BGP-Sessions aufgesetzt haben und wir dort teilweise Prefixe announciert bekommen, die nicht durch einen ROA authorisiert werden können, mussten wir hierfür eine Lösung finden, da jedes an uns announcierte Prefix die Validierung durchlaufen soll, ohne Ausnahme.

Um dies zu gewährleisten, werden die announcierten Prefixes in die kundenspezifische Policy geschrieben und erhalten dort von uns den Status valid. So ist gewährleistet, dass die Prefixes vom Kunden immer valid sind und angenommen werden.

Zusätzlich versehen wir jedes Prefix mit einer Community, was uns z.B. das Monitoring der Prefixes erleichtert.

BGP Communities

Die Zukunft

RPKI trägt einen Teil zur Sicherheit der Netzwerke bei, weitere interessante Sicherheitsmaßnahmen wie z.B. ASPA befinden sich in der Entwicklung und werden von uns aufmerksam verfolgt, um auch zukünftig unser Netzwerk, und damit auch Sie, zu schützen.

Wir hoffen, Ihnen einen kleinen Einblick in die RPKI Implementierung bei Artfiles gegeben zu haben. Sollten Sie Fragen haben, melden Sie sich gerne bei uns.

Email Spam Blacklisting – was es damit auf sich hat und wie wir damit umgehen.

 

Trotzdem die “E-Mail” seit vielen Jahren ein ausgereiftes und vielgenutztes Kommunikationsmedium ist, kann es in seltenen Fällen leider immer noch zu Problemen kommen, wenn es um den Versand oder den Empfang von Mails geht. Da können dann zum Beispiel wichtige E-Mails nicht versandt werden und der Mailserver des Empfängers gibt nur eine kryptische Fehlermeldung von sich und wehrt sich nach Kräften dagegen die Mail anzunehmen. Häufig steht in solchen Fehlermeldungen ein Verweis auf sogenannte Blacklists. Was es damit auf sich hat, ahnen Sie vielleicht schon: Das ewige Problem des Missbrauchs von E-Mails für Werbung, den sogenannten Spam. Im Folgenden wollen wir einmal kurz aufführen, was hier das Problem ist und was wir tun, um solche Probleme möglichst gar nicht erst entstehen zu lassen.

Continue reading “Email Spam Blacklisting – was es damit auf sich hat und wie wir damit umgehen.”